Von Sant Kirpal Singh, aus dem Buch "Was ist Spiritualität?"

An den aufrichtigen Sucher

"Gott ist in der Seele, und die Seele ist in Gott, wie das Meer im Fisch ist und der Fisch im Meer."

Heilige Katharina

Der Begriff Spiritualität ist schwer zu definieren. Die Reichweite und das Ausmaß des Gegenstandes ist so gewaltig und vielfältig in seinen verschiedenen Aspekten, dass es schwerlich in Worte gefasst werden kann. Es mag genügen zu sagen, dass sie sich mit den unveränderlichen und ewigen Tatsachen des Lebens befasst – den aktiven Prinzipien, die die ganze Schöpfung beleben.

Die Suche nach dem Geist und nach den Gesetzen der Spiritualität ist seit dem Aufdämmern des Bewusstseins im Menschen immer in seinem Herzen. Obwohl das Thema aus alter Vergangenheit herkommt, behält es seine Lebendigkeit wie je zuvor – und so wird es auch immer bleiben. Der Geist oder die Seele ist die Lebensflamme im Menschen; in ihrem Licht und Leben lebt er und hat sein Sein. Es ist daher kein Wunder, dass in allen Himmelsrichtungen und in jedem Zeitalter die Führer spiritueller Ideen – die Weisen und Seher, die Heiligen und die Sadhs – versucht haben, das Mysterium des Lebens zu lösen.

Spiritualität befasst sich ausschließlich mit den Problemen, die mit dem Geist oder der Seele in Zusammenhang stehen: Mit seinem Ursprung oder der Quelle; was er ist; seinem Sitz im Körper und seine Beziehung zu ihm; mit seinen Funktionen in der physischen Welt; ob es möglich ist, ihn nach Belieben vom Körper und seinen Attributen, vom Gemüt und den Sinnen, zu trennen, und falls dies möglich ist, welches dann die verschiedenen Vorgänge sind, die damit in Verbindung stehen. Das Thema befasst sich mit der spirituellen Reise durch die verschiedenen geistigen Ebenen und mit der Fähigkeit des Geistes, diese zu durchqueren; dann mit dem letzten Ziel oder dem Bestimmungsort, zu dem die Reise führt und anderen damit verbundenen Themen, wie das Wohlergehen des Geistes, wie und wodurch er zu ernähren ist, da von seiner Gesundheit die des Gemüts und des Körpers abhängt. Dies sind einige der wesentlichen Fragen, die in den Bereich unserer Nachforschungen fallen.

Spiritualität ist mehr eine praktische Wissenschaft als eine bloß theoretische Abhandlung. Die vielfältigen Schriften der verschiedenen Weltreligionen vermitteln uns nur den theoretischen Aspekt, können uns aber keine beweiskräftige Erfahrung der Wirklichkeit im Laboratorium des menschlichen Körpers geben. Schriften wie die Veden, die Upanishade, die Avesta von Zarathustra, die Tripatakas der Buddhisten, die Evangelien, der Koran, der Adi Granth, die Triratanas der Jains und andere kanonische Literatur sowie außerkanonische Werke mit ihren Kommentaren usw., die mittelalterlichen und die modernen (die Mahabhasyas, die Angas und Upangas etc), mögen alle den Weg aufzeigen, haben aber nicht die Macht, uns dorthin zu bringen. Ihr Hauptverdienst liegt in der vorbereitenden Arbeit, die sie leisten, indem sie in den Aspiranten das Interesse für Para Vidya oder das Wissen vom Jenseits wachrufen. Aber die transzendente Erfahrung kann nur durch einen lebenden Meister, einen Murshid-i-Kamil, erlangt werden, der in den praktischen Aspekten der Spiritualität wohlerfahren und kompetent ist. Leben und Licht können nur von den Lebensimpulsen eines Meisterheiligen kommen, dessen gnadenvoller Blick bewirkt, das höhere Leben im Schüler zu aktivieren.

Die größten Lehrer der Menschheit machen – gemäß den in individuellen Bedürfnissen des Schülers – von folgenden drei Methoden Gebrauch:

1. Anva oder grobstofflich, d.h., die spirituellen Instruktionen werden mündlich weitergegeben.
2. Shakta oder feinstofflich, d.h., dem Schüler wird spirituelles Bewusstsein vermittelt, ohne dass er durch den äußeren sadhan oder die Disziplin gehen muss.
3. Shabhava oder transzendental, d.h., der Schüler wird durch unendliche Barmherzigkeit auf die höchste Stufe der Verwirklichung erhoben, ohne dass er überhaupt etwas zu tun hat.

Als ein unfehlbarer Führer auf dem inneren spirituellen Pfad erscheint der Meister in Seiner strahlenden Form, Guru Dev, und begleitet den Geist, wenn er das Körperbewusstsein während des Lebens oder zur Zeit des Todes überschreitet, und als ein wahrhaftiger Meister der Wahrheit, Satguru, erfüllt er den göttlichen Plan. Die Notwendigkeit einer solchen Meisterseele, die gleichzeitig auf verschiedenen Ebenen wirken kann – als Guru, Gurudev und Satguru – kann nicht genug betont werden.

Kurz gesagt, Spiritualität befasst sich einzig und allein mit der Selbst-Verwirklichung und der Gottverwirklichung. Sie hat darum nichts mit institutionellen Religionen, Religiosität oder dem Zurschaustellen von Religion zu tun – was bei uns heutzutage meistens vorkommt.

Spiritualität sollte auch vom Sektierertum unterschieden werden. Während die meisten der großen Weltreligionen darauf hinzielen, in ihrer Betrachtungsweise mehr und mehr sektiererisch zu werden, bleibt die Spiritualität mit ihrem Aufruf an die Menschen aller Religionen immer universal: Zu kommen und am Studium Generale oder der universalen Mysterienschule für praktische Ausübung teilzunehmen. Im Gegensatz zu den versiegelten oder kodifizierten Religionen ist Spiritualität ein offenes Buch Gottes mit der lebendigen Berührung der Meister, die sie von Zeitalter zu Zeitalter – dem Geist der Zeit angepasst – darlegen.

In diesem wissenschaftlichen Zeitalter wird sie wie jede andere Wissenschaft mit mathematischer Genauigkeit und nachprüfbaren Resultaten, die auf wissenschaftlicher Grundlage basieren, dargelegt.

Der Begriff Spiritualität ist nicht zu verwechseln mit:

1. Spiritismus oder dem Glauben an die Existenz von Geistern, getrennt von Materie, die sich, wenn sie ohne Körper sind, in den unteren Regionen als Geister aufhalten oder auf den niederen Ebenen der Astralregionen als Engel.

2. Spiritualismus oder dem Glauben an das Weiterleben der menschlichen Persönlichkeit, die mit den Lebenden in Verbindung steht und mit jenen, die hinübergegangen sind und sich als Klopf- oder Schreibgeister etc. betätigen.

3. Mesmerismus oder dem Hervorbringen eines Trancezustandes durch bewusst angewandten tierischen Magnetismus des Ausübenden, um sich die Willenskraft seines Patienten unterzuordnen.

4. Hypnotismus, der eine Art Tiefschlaf hervorbringt, in dem das Bewusstsein ausgeschaltet und der Hypnotisierte den Einflüsterungen des Hypnotiseurs zugänglich ist.

Spiritualität dagegen ist eine Wissenschaft, durch die das höhere Bewusstsein im Menschen auf der Ebene der Seele entfaltet wird, und wodurch man vom reinen Körperbewusstsein zum kosmischen Bewusstsein und von da weiter zum Überbewusstsein gelangt, um fähig zu werden, das Wirken des göttlichen Plans zu verstehen.

Mit diesen wenigen Worten möchte ich den Sucher nach der Wahrheit bitten, die folgenen Seiten sorgfältig zu lesen und zu studieren, um die wahre Bedeutung dieses wichtigsten und doch äußerst vernachlässigten Gegenstandes, die Spiritualität, zu verstehen.

Kirpal Singh